Pro Menta Sana Aktuell 2/17: Gelebte Sexualität am Beispiel von Hardoskop

10.07.2017 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Basierend auf der Definition der WHO (World Health Organisation) hat Hardoskop sein Konzept "Förderung sexueller Gesundheit von Frauen und Männern" verfasst. Dieses soll zu einem Umfeld beitragen, das Geborgenheit bietet und zur höchstmöglichen Integration und Selbstbestimmung befähigt.

Um das Thema Sexualität in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit einer psychischen Beinträchtigung umfassender wahrzunehmen, zu erkennen und sensibler darauf einzulassen, richtet sich Hardoskop in seinem Konzept an die Unterteilung des holländischen Philosophen, Theologen und Medizinethikers Paul Sporken. Dieser hat die gelebte Sexulaität in drei Bereiche aufgeteilt, die im untenstehenden Artiklel anhand von Theorie und gelebten Beispielen aus den Wohngruppen und dem Atelier von Hardskop vorgestellt und erläutert werden.

Zurück zu Mitteilungen