Soforthilfe statt Sozialhilfe für Kleinstunternehmen

30.03.2020 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Der Regierungsrat hat aus der Jubiläumsdividende der ZKB 15 Mio. Franken als Soforthilfe für Selbstständigerwerbende gesprochen. Inhaber und Inhaberinnen von Kleinst-Betrieben, die durch die Corona-Krise in finanzielle Not geraten, können sich an ihre Wohngemeinde wenden. Die Soforthilfe soll eine plötzliche Notlage überbrücken und die Beanspruchung von Sozialhilfe verhindern. Sie ist subsidiär zu den weiteren Unterstützungsleistungen im Rahmen der Coronakrise und zu den bestehenden Sozialversicherungsleistungen. Durch solche Leistungen nicht gedeckte Soforthilfen werden à fonds perdu übernommen.

Zurück zu Mitteilungen